Sparda-Bank Hessen eG

Übersicht

Blättern

Gelnhausen, Kreisstadt des Main-Kinzig-Kreises

Main-Kinzig-Kreis – viel Land und eine abtrünnige Großstadt

Der von ländlicher Naturschönheit geprägte Main-Kinzig-Kreis (MKK) ist im Regierungsbezirk Darmstadt mit gut 423.000 Einwohner:innen bevölkerungsreichster hessischer Landkreis und verteilt sich auf einer Fläche von rund 1.398 Quadratkilometern weitläufig: So ist die Bevölkerungsdichte mit durchschnittlich 303 Menschen pro Quadratkilometer vergleichsweise gering – im benachbarten Landkreis Offenbach kommen auf die gleiche Fläche 1.003 Personen. Einen Sonderstatus nimmt das (aktuell noch) zum MKK gehörige Hanau ein: Hessens kleinste Großstadt strebt den „Huxit“ an und möchte nach derzeitiger Planung zum Jahr 2026 kreisfrei werden, um ihre großstädtische Identität im Rhein-Main-Gebiet zu bekräftigen.

Doch erst müssen Stadt und Landkreis sich einigen und der Hessische Landtag zustimmen.1 Schließlich hat die „Brüder-Grimm-Stadt Hanau“ mit ihren sechs Stadtteilen Großauheim, Kesselstadt, Klein-Auheim, Mittelbuchen, Steinheim am Main und Wolfgang einiges zu bieten. Viele Attraktionen des heutigen MKK befinden sich hier. So der Staatspark Hanau Wilhelmsbad: Als weitläufiges Areal im Stil eines englischen Landschaftsgartens mit spätbarocken Gebäuden und historischem Karussell lädt dieser zum Ausflug ins Grüne ein und beherbergt überdies ein Puppen- und Spielzeugmuseum sowie das „Comödienhaus“ mit Theaterstücken, Comedy und Satire im Programm. Einmal im Jahr findet im Staatspark – meist um Fronleichnam herum – das große „Gartenfest Hanau“ statt. Neben beachtlicher Vielfalt für den Garten lässt dieses auch in kulinarischer, modischer, wie das häusliche Ambiente betreffender Hinsicht keine Wünsche offen.

Einfach märchenhaft und tierisch interessant!

Beliebter Anziehungspunkt in Hanau sind die Brüder-Grimm-Festspiele mit ihren Märchenaufführungen im Park von Schloss Philippsruhe. Denn in Hanau sind die bekannten Märchensammler Jakob und Wilhelm Grimm nebst weiteren Brüdern geboren. Aufgewachsen sind sie in Steinau an der (Deutschen Märchen-)Straße, wo später noch Schwester Charlotte Amalie Grimm hinzukam. Dem Hanauer Stadtteil Klein-Auheim zugeordnet ist der Wildpark Alte Fasanerie: In den weitläufigen Wildgehegen kann man vor allem mittel- und nordeuropäische Wald- und Wiesentiere – von Wildschweinrotten bis zu Wisentherden – bestaunen. Bekannt ist der Park neben anderem für seine Wolfsheulnächte, die hier von Zeit zu Zeit unter Leitung von „Wolfmutter“ Dr. Marion Ebel (Biologin) stattfinden. In fußläufiger Entfernung zum Park hält der Obst- und Gemüsehof Wurbs saisonale Köstlichkeiten im Laden und zur Einkehr bereit – empfehlenswert: das leckere vegane Gemüse- oder Kürbiscurry. Im nahen Großauheim findet sich noch ein weiteres echt „wildes“ Highlight: Als einzigartiges Biotop beherbergt das Naturschutzgebiet Campo Pond“ – ehemaliges Trainingsgelände der früher im Kreis stationierten US-Army – etwa seit dem Jahr 2009 Przewalski-„Wildpferde“, die im Rahmen eines Beweidungsprojekts hier unter anderem zur „Landschaftspflege“ angesiedelt wurden. Zu diesen gibt es Führungen, wofür man sich allerdings frühzeitig anmelden sollte, da die Termine oft zeitnah schon ausgebucht sind. Keine zwei Kilometer entfernt, startet beim ehemaligen historischen „Neuwirtshaus“ ein 23 Kilometer langer Wanderrundweg über den Buchberg mit Buchbergturm, Klosterruine St. Wolfgang und Niederrodenbacher Altstadt auf der Strecke. Am Startpunkt erwähnt der Rother Wanderführer „Rund um Frankfurt“, in dem sich diese Tour beschrieben findet, das dort ansässige Tierrefugium Hanau: ein Gnadenhof mit um die 100 Tieren unterschiedlichster Art. Besuche sind nach vorheriger Anmeldung willkommen – auch für die Adoption eines Hundes im Umkreis ist dies eine sehr gute Adresse. Noch ein besonderes Kleinod in der nahen Waldsiedlung ist die kleine Kräuterpension am Wald mit verwunschenem Naturgarten und bemerkenswertem Veranstaltungskalender, die vor allem nachhaltig Naturliebenden, Gesundheitsbewussten und Fans der veganen Küche etwas zu bieten hat.

Hinaus aufs Land und in die historische Kreisstadt Gelnhausen

Seinen Namen verdankt der aus 12 Städten und 17 Gemeinden bestehende MKK2 den beiden Flüssen Main und Kinzig: Wobei vor allem die Kinzig den Landkreis über 86 Kilometer quasi diagonal durchfließt. Entsprungen im leicht morbid klingenden Ortsteil Sterbfritz der Gemeinde Sinntal mündet sie in Hanau in den Main, der flussabwärts hinter Hanau – an Maintal vorbei bis etwa zur Rumpenheimer Fähre des kreisfreien Offenbachs – auch die Grenzlinie zum benachbarten Landkreis Offenbach markiert.

Die „Barbarossastadt Gelnhausen“ ist Verwaltungssitz des MKK. In der von Stauferkaiser Friedrich Babarossa um das Jahr 1170 begründeten ehemaligen Reichsstadt ist die Kaiserpfalz (Barbarossaburg) eine der Sehenswürdigkeiten. Weitere berühmt-historische Persönlichkeiten der Stadt, über die das dort befindliche Heimatmuseum näher Aufschluss gibt, sind z. B. der 1622 ebenda geborene Schriftsteller Johann Jakob Christoffel von Grimmelshausen sowie der Physiker Philipp Reis, der 1834 hier das Licht der Welt erblickte und die historische Vorstufe des Smartphones erfand – damals unter der Bezeichnung „Telephon“. Weitere Sehenswürdigkeiten und ein umfangreiches Wandernetz – zu denen als Panoramaweg mit Blick auf die Stadt der Philosophenweg (Pfaffenpfad) zählt, sowie die sechs Kilometer lange historische Rundtour „ Gelnhausen 3: Hailer – Von 10.000 Jahren Heimat “ und Streckenabschnitte des Jakobsweges – lohnen den Ausflug nach Gelnhausen.

Weiterer historisch wertvoller Besichtigungspunkt des MKK ist im Osten das hochmittelalterliche Benediktinerkloster in Schlüchtern. Schlägt man auf der Landkarte den Weg zurück gen Hanau ein, so seien in Steinau an der Straße der Europa-Kletterwald Steinau mit einer der längsten Seilrutschen Europas und der Erlebnispark Steinau3 als Familienfreizeitvergnügen erwähnt. Der Richtung weiter folgend, kann man im (Kur-)Bad Orb genüsslich einen Gang runterschalten: „Bitte einmal tief Luft holen“ gilt es beim Durchschreiten des im Kurpark befindlichen Gradierwerks. Den heilsamen Sole-Nebel einzuatmen tut nicht allein asthmatischen und allergiegeplagten Lungen gut. Als der Gesundheit zuträglich gilt ebenfalls das Beschreiten von Deutschlands längstem Barfusspfad, der dort über 4,5 Kilometer abwechslungsreich durch Wald und Wiese verläuft. Nördlich von Hanau ist in Ronneburg die mittelalterliche Burganlage ein echter Hingucker. Burg Ronneburg bietet neben Gastronomie, Burgmuseum und Falknerei regelmäßig Programm: z. B. die „Historischen Burgfestspiele“ oder diverse Märkte wie Oster- und Weihnachtsmarkt in atmosphärischer Mittelalter-Szenerie. Eine Gleitschirmschule in Ronneburg steht nicht allein dem Namen nach für einen „Hot Sport“, der die Menschen rundum auf ihren Spazier-, Wander- und Radtouren im Ronneburger Hügelland freudig empor schauen lässt, wenn strahlend bunte Gleitschirme vor malerischer Burgkulisse am blauen Himmel dahingleiten. Sportlich geht’s für „Kids & Teens“ zwischen sieben und 15 Jahren in der Dieter Müller Fußballschule des prominenten Ex-Profifußballers und Torschützenkönigs zu: Regelmäßig bietet diese in den Ferien auch mehrtägige Fußballcamps am DFB Stützpunkt Jugendzentrum Ronneburg an, welche unter den Teilnehmenden stets für Begeisterung sorgen. Tipp: Über die Sparda-Bank Hessen haben junge Fußballfans sehr gute Chancen, einen der begehrten Ferienplätze kostenfrei per Los zu ergattern – einfach hier bewerben!

1 Seit 09.09.2021 hat Hessens ehemals größte Kleinstadt Hanau die 100.000 Einwohnermarke „geknackt“ und damit den Wandel zur Großstadt vollzogen, womit auch eine sogenannte Auskreisung und der Status als kreisfreie Stadt möglich ist. Einen Sonderstatus genießt die Stadt angesichts der Übernahme von Schulträgerschaft und Zulassungsstelle ohnehin bereits, da diese Aufgaben an sich dem Landkreis obliegen.

2 Städte des Main-Kinzig-Kreises sind Bad Orb, Bad Soden-Salmünster, Bruchköbel, Erlensee, Gelnhausen, Hanau, Langenselbold, Maintal, Nidderau, Schlüchtern, Steinau an der Straße und Wächtersbach; die Gemeinden heißen Biebergemünd, Birstein, Brachtal, Flörsbachtal, Freigericht, Großkrotzenburg, Gründau, Hammersbach, Hasselroth, Jossgrund, Linsengericht, Neuberg, Niederdorfelden, Rodenbach, Ronneburg, Schöneck und Sinntal.

3 Weitere Infos hierzu finden sich im Beitrag „ Beliebte Freizeitparks in Hessenvom 31.08.2022

Übersicht

Blättern

Kontakt
Termin
Vor Ort
FAQ
Kontakt

Rufen Sie uns an - wir sind gerne Mo. - Fr. von 08:00 bis 18:00 Uhr für Sie da.

069 7537-0
Termin

Vereinbaren Sie einen Termin

In unseren Filialen beraten wir Sie gerne direkt zu allen Themen!

Wir empfehlen Ihnen beim Besuch unserer Filialen das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, wenn nicht ausreichend Abstand eingehalten werden kann.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Bis bald in unserer Filiale!

Vor Ort

Immer in Ihrer Nähe

Finden Sie schnell und einfach den Weg zur nächsten Filiale oder die nächste kostenfreie Möglichkeit zum Geldabheben.

FAQ

Sie haben Fragen? Wir die Antworten!