Sparda-Bank Hessen eG

Übersicht

Blättern

Mann bedient Smartphone

Wie man sein Smartphone sicher macht

Das Smartphone ist mittlerweile unser ständiger Begleiter. Was noch vor 20 Jahren nahezu unvorstellbar war, ist heute Realität: Wir tragen nicht nur unser Telefon, sondern auch unseren Kalender, unser Navi, unsere Kamera, unseren Computer mit uns in der Tasche herum. Das heißt umgekehrt: sensible Daten, Fotos und Dokumente sind auch stets mit dabei.

Mit dem Smartphone kaufen wir ein, bezahlen und erledigen unsere Bankgeschäfte. Damit ist das Gerät mitunter sehr viel wertvoller als beispielsweise unser Portemonnaie – und will deshalb gut geschützt werden. Gerade Banking-Apps gelten bei vielen Menschen nach wie vor als unsicher. Das Gegenteil ist der Fall, wenn man sich als Nutzer korrekt verhält.

Be up to date

Erste Pflicht des Smartphone-Besitzers ist ein möglichst aktuelles Betriebssystem. Wir schreiben „möglichst aktuell“, weil einige Hersteller auf älteren Geräten irgendwann keine Komplettupdates mehr zur Verfügung stellen, die wichtigen Sicherheitsupdates gibt es aber meist regelmäßig. In den Einstellungen sollte man deshalb regelmäßig nachprüfen, ob Updates verfügbar sind und auch dafür sorgen, dass die genutzten Apps auf dem neuesten Stand sind.

Schutz vor physischem Missbrauch

Viele denken bei Smartphone-Sicherheit als erstes an digitale Schutzmaßnahmen. Das ist durchaus richtig und wichtig. Doch jeder Smartphone-Nutzer sollte sein Gerät auch vor physischen Zugriffen sichern. Bildschirmsperren, die nur per PIN oder mit unverwechselbaren biometrischen Daten wie Fingerabdruck- oder Gesichtsscan aufgehoben werden können, sind Pflicht. Ein Entsperr-Muster bietet zwar auch eine gewisse Sicherheit, man sollte hier aber stärkeren Methoden den Vorzug geben. Dasselbe gilt natürlich für die SIM-Karte, die aber in der Regel von Beginn an mit einer PIN gesichert ist.

Vorsicht bei öffentlichen WLAN-Netzen und Bluetooth

Öffentlich zugängliches kostenloses WLAN schont das eigene Datenvolumen und somit auch den Geldbeutel. Die Kehrseite: Öffentliche Netze geben Kriminellen die Möglichkeit, persönliche Daten auszuspionieren. Wer auf diese Art surft, sollte nur Datenverbindungen mit https-Zertifikat nutzen (das Kürzel findet man in der URL vor dem www). Bankgeschäfte sollten unterwegs am besten über das mobile Datenvolumen abgewickelt werden. Daten können auch über eine eingeschaltete Bluetooth-Schnittstelle gestohlen werden. Bluetooth sollte man deshalb nur aktivieren, wenn man es wirklich benötigt. Das schont darüber hinaus noch den Akku.

Wissen, woher es kommt

Bei Lebensmitteln, beispielsweise beim Fleisch, achten viele mittlerweile penibel auf die Herkunft. Dasselbe gilt in der digitalen Welt für Apps. Deshalb sollte man diese nur aus offiziellen Appstores wie dem Google-PlayStore (Android) oder dem Appstore von Apple heruntergeladen werden.

Einmal Antivirus, bitte

Eine Antivirus-App, die das Gerät regelmäßig auf Malware kontrolliert, und eine Firewall gehören auf jedes Smartphone. Schon die kostenlosen Versionen der gängigen Anbieter bieten in der Regel einen ausreichenden Schutz.

Übersicht

Blättern

Kontakt
Termin
Vor Ort
FAQ
Kontakt

Rufen Sie uns an - wir sind gerne Mo. - Fr. von 08:00 bis 18:00 Uhr für Sie da.

069 7537-0
Termin

Vereinbaren Sie einen Termin

In unseren Filialen beraten wir Sie gerne direkt zu allen Themen!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

Bis bald in unserer Filiale!

Vor Ort

Immer in Ihrer Nähe

Finden Sie schnell und einfach den Weg zur nächsten Filiale oder die nächste kostenfreie Möglichkeit zum Geldabheben.

FAQ

Sie haben Fragen? Wir die Antworten!